Das Wichtigste in Kürze

(Stand: Februar 2014)

  • Effektiver Jahreszins (siehe www.kfw.de/studienkredit)
  • Förderung von Erst- und Zweitstudium, postgradualen Studien sowie Promotion
  • Finanzierung ohne Sicherheiten und unabhängig vom Einkommen
  • flexible monatliche Auszahlungsbeträge zwischen 100 und 650 Euro
  • flexible und moderate Tilgung

Was wird gefördert?

Was wird gefördert?

Die KfW finanziert Ihre Lebenshaltungskosten, wenn Sie

  • ein grundständiges Erststudium,
  • ein Zweitstudium (weiteres grundständiges Studium),
  • ein Zusatz-, Ergänzungs- oder Aufbaustudium (postgraduales Studium),
  • einen Master (postgraduales Studium) oder
  • eine Promotion

absolvieren.

Sie fördert Sie unabhängig vom gewählten Studienfach. Auch Fernstudiengänge sind möglich.

Auslandssemester können gefördert werden, wenn Ihre Immatrikulation an einer staatlichen oder staatlich anerkannten Hochschule mit Sitz in Deutschland weiterbesteht.

 

Das Förderprodukt kommt nicht in Frage für

  • Studiengänge an Berufsakademien
  • vollständig im Ausland absolvierte Studiengänge
Wer wird gefördert?

Wer wird gefördert?

Die KfW fördert Sie - unabhängig von Ihrem Einkommen und dem Ihrer Eltern, wenn Sie

 

und folgende Voraussetzungen erfüllen:

Sie sind

  • deutscher Staatsbürger oder
  • Familienangehörigereines deutschen Staatsbürgers und halten sich mit ihm in Deutschland auf (Ihre Staatsbürgerschaft spielt keine Rolle.)
  • EU-Staatsbürger und halten sich rechtmäßig seit mindestens drei Jahren ständig in Deutschland auf oder
  • Familienangehöriger eines solchen EU-Staatsbürgers und halten sich mit ihm im Bundesgebiet auf (Ihre Staatsbürgerschaft und die Dauer Ihres bisherigen Aufenthalts in Deutschland spielen keine Rolle.)
  • Bildungsinländer.
Beantragung und Weiteres

Beantragung und Weiteres

Wir haben Ihnen auf dieser Seite grundlegende Informationen zum KfW-Studienkredit zur Verfügung gestellt.

Wenn Sie

  • Fallbeispiele lesen
  • Hochschulen finden
  • Zinssätze einsehen
  • den Studienkredit beantragen oder
  • weitergehende Informationen lesen möchten,

 

folgen Sie bitte dem Link zur Homepage der KfW.

Interview mit Anna Brück

Februar 2014 kam Anna Brück aus Hersdorf zum Interview in unsere Geschäftsstelle nach Schönecken. Anna hat sich bereit erklärt, ihre Erfahrungen zum Thema „Studium finanzieren“ mit allen Abiturienten und/oder Interessenten zu teilen. Interviewt wurde Anna durch Timo Tautges, Jugendmarktverantwortlicher der Raiffeisenbank und Ansprechpartner in Sachen KfW-Studienkredit.

(Detaillierte Infos: s. Link unter dem Interview)

 

Timo:

Anna, bevor wir mit dem eigentlichen Thema beginnen, könntest du uns bitte ein bisschen was von dir erzählen? Wer du bist, wo du herkommst, was du so machst!?

Anna:

Na klar, ich komme aus Hersdorf bei Schönecken, bin 23 Jahre alt und hab 2010 in Prüm Abitur gemacht. Aktuell studiere ich Produktdesign in Aachen, also seit 2,5 Jahren, bin also im 6. Semester. Wenn ich dann mal nicht studiere, bin ich Stürmerin in der 1. Damen-Fußballmannschaft von Watzerath/Pronsfeld.

Timo:

Sehr gut. Damit ist geklärt mit wem ich eigentlich gerade das Interview führen darf. Dann kommen wir mal auf das Thema „Studium finanzieren“ zu sprechen. Wie bist du eigentlich an die Sache rangegangen?

Anna:

Also am Anfang hab ich mich erstmal online informiert, wie es in Sachen Bafög aussieht, das hat allerdings dann wegen der Bafög-Voraussetzungen nicht geklappt.  Dann hab ich mich mal mit einem Verwandten von mir unterhalten, der mir was von einem KfW-Studienkredit erzählt hat und dass ich mich mal bei meiner Hausbank informieren soll. Anschließend bin ich dann in die Geschäftsstelle nach Schönecken gekommen und hab mit meiner Beraterin Kerstin Frohnen einen Termin gemacht, zu dem du ja dann dazu kamst. Meine Mutter war ja auch dabei. Nachdem ihr mir dann einiges vom KfW-Studienkredit erzählt habt, dachte ich mir „hmmm… hört sich eigentlich ganz gut an…“.

Timo:

Ok. Aus der Erfahrung heraus stellt sich mir jetzt natürlich sofort die Frage: Hast du keine Angst vor einem Kredit gehabt?

Anna:

Doch klar. Am Anfang gefiel mir der Gedanke von einem Kredit, wenn man noch so jung ist, überhaupt nicht. Schließlich hab ich eigentlich keine Lust nach meinem Studium erstmal Jahre lang nur Schulden zu haben. Man assoziiert ja mit einem Kredit erstmal nicht so viel Positives. Nach dem Gespräch mit dir und Kerstin, als ich dann gesehen hab, dass man die erste Zeit gar nichts zurückzahlen muss und anschließend eine ziemlich kleine Rückzahl-Rate wählen kann und auch die Zinsen viel niedriger sind als bei „normalen“ Krediten, war‘s dann schon mal wesentlich besser. Ich hab dann mal mit meiner Mama durchgerechnet, was ich eigentlich genau im Monat für Miete, Essen und Trinken, Studienkosten, Shoppen usw. brauchen werde. Als ich dann mal eine gute Übersicht hatte und man mal genau ausrechnen konnte, was mit dem KfW-Studienkredit so auf mich zukommt, war der Gedanke an einen Studienkredit gar nicht mehr so schlimm.  Dann hat sich ja auch rausgestellt, dass nichts Ungeplantes an Kosten oder so hinzukam. Weil ich nebenbei ein bisschen arbeiten gehe, leg ich mir schon was bei Seite um dann anschließend auch zurückzahlen zu können.

Timo:

Das freut mich zu hören, dass es gut klappt. Kannst du denn sagen, was genau du daran gut fandest oder findest, den KfW-Studienkredit mit uns gemacht zu haben?

Anna:

Ich fand die Beratung bei euch gut, das hat sich alles ganz sicher und kompetent angehört. Außerdem habt ihr mir das ziemlich verständlich erklärt, du und Kerstin seid ja beide auch nicht viel älter als ich. Die Internet-Seite von dem Studienkredit (www.kfw.de/studienkredit) fand ich außerdem sehr gut gemacht, da kann man alles nochmal nachlesen. Auch das Verfahren mit dem Einreichen der Studienbescheinigung einmal pro Semester ist mega easy, nur dass ich manchmal verpeile die noch bei euch abzugeben *smile*.  Achja, ich hab dich ja inzwischen nicht nur einmal bei Facebook deshalb kontaktiert und du hast dich anschließend drum gekümmert, das fand ich auch toll, dass man nicht irgendwo in einem Call-Center landet. Ich bin auch mit dem Kredit selber voll zufrieden: Die Zinsen sind gut, ich bin flexibel, weil ich die Höhe der monatlichen Auszahlungsrate anpassen kann und mir immer sicher bin, dass das Geld auch am Monatsanfang auf meinem Konto ist. Wenn ich nur nicht andauernd mein Passwort für den Online-Zugang vergessen würde, welches man ja des öfteren wechseln soll ;O)

Timo:

Ich merk schon, wir haben die Richtige zum Interview eingeladen *gins*. Freut mich echt, dass du so zufrieden mit deiner Entscheidung bist! Würdest du uns bzw. den Studienkredit denn weiterempfehlen?

Anna:

Auf jeden Fall.  Vor allem wenn man ja wie ich kein Bafög bekommt. Außerdem ist das ja viel einfacher als Bafög, wenn ich mir so anhöre was meine Kommilitonen alles machen müssen, damit  die Geld ausgezahlt bekommen! Da ist das hier ja wesentlich unbürokratischer!

Timo:

Ja das stimmt! Man kann allerdings auch wenn man Bafög bekommt noch zusätzlich den Kfw-Studienkredit beantragen. Der ist davon genauso unabhängig wie vom Einkommen der Eltern oder dem Guthaben auf dem Konto von dem Studenten.

Eine letzte Frage Anna: Du kennst vielleicht unsere Kampagne „Jeder Mensch hat etwas, das ihn antreibt“!? Das soll deutlich machen, dass unsere Kunden und Mitglieder im Mittelpunkt stehen und uns (zumeist) persönlich bekannt sind. Jeder Mensch hat ja so eine Art „innerer Antrieb“, also „warum“ man eine Sache tut! Warum studierst du denn Produktdesign? Was ist es denn, das dich dazu antreibt?

Anna:

Uuuu… lass mich mal überlegen, ich denke bei mir kannst du hinschreiben:

 „Meine Kreativität im Beruf ausleben“

Ja, ich denke das passt ganz gut!

 

Sie haben Fragen?