Jubilare spenden 5.500 €

Arzfeld. Insgesamt 5.500 Euro spendete die Raiffeisenbank Westeifel eG an neun gemeinnützige Organisationen. Sie setzte damit die Tradition fort, dass Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Bank auf eine Feier anlässlich ihres Dienstjubiläums verzichteten und stattdessen jeweils 500 Euro an einen Verein oder eine Einrichtung ihrer Wahl spendeten.


In einer kleinen Feierstunde in Arzfeld überreichten die Jubilare zusammen mit den Vorstandsmitgliedern Franz-Rolf Hermes und Klaus Peters einen symbolischen Scheck an die Vertreter der Spendenempfänger. „Wir freuen uns sehr, dass unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter diese Maßnahme unterstützen und damit einen Beitrag zur Stärkung und Förderung der Region leisten, so wie es unser Gründervater Friedrich-Wilhelm Raiffeisen auch getan hat.“, so Franz-Rolf Hermes lächelnd bei seiner Ansprache.
Die Vertreter der Vereine bedankten sich bei den Jubilaren und freuten sich über den unerwarteten Geldregen.


Folgende Jubilare spendeten an diese Organisationen:
Michael Dimmer (40 Jahre) an Nestwärme e.V.
Franz-Peter Weber (40 Jahre) an Dorfförderverein Neidenbach e.V.
Doris Kickertz (40 Jahre) an Villa Kunterbunt und Verein Lichtblick e.V.
Marlies Krämer (25 Jahre) an Förderverein Seniorenheim St. Vizenz Körperich
Jutta Michels (25 Jahre) an Astrid-Lindgren-Sule Prüm
Eleonore Peters (25 Jahre) an Villa Kunterbunt
Christa Pütz (25 Jahre) Villa Kunterbunt und Lichtblick e.V.
Michaela Raskopp (25 Jahre) an Villa Kunterbunt
Cornelia Zangerle-Baulesch (25 Jahre) an Jugendabteilung SG GLÜ
Petra Hutflies (25 Jahre) an Hilfe für krebskranke Kinder e.V.

Bild: Das Foto zeigt die Jubilare zusammen mit den Vertretern der Spendenempfänger und dem Vorstand, Betriebsrat und personalverantwortlichen der Bank

Junge Sparer helfen Flüchtlingskinder in Bitburg

14 Kisten Spielzeug, Kleidung und Schulartikel und 500 Euro für die Flüchtlingshilfe des DRK Bitburg-Prüm

Bitburg. Die Aktion der Raiffeisenbank Westeifel eG anlässlich des Weltspartages war ein voller Erfolg. „Wir waren überwältigt von der Hilfsbereitschaft unserer Primaxsparer.“, so Detlef Maiers, Marketingleiter der Bank bei der Übergabe in der Aufnahmestelle in Bitburg.


Die jungen Kunden des Kreditinstitutes wurden auch dieses Jahr wieder aufgerufen, in der Sparwoche nicht nur Ihre Spardosen zur Bank zu bringen, sondern konnten auch bei einem Fotowettbewerb Geldpreise in Höhe von 150, 100 und 50 Euro gewinnen. Thema dieses Jahr war: „Sende uns ein Foto von dir mit Gegenständen, die du Flüchtlingskindern schenken möchtest.“ Die Geschenke wurden gesammelt und in der Aufnahmestation in Bitburg an das DRK übergeben.
Insgesamt 137 Bilder und 14 Umzugskartons mit Spielsachen, Kleidung, Malsachen, Rucksäcke und Kuscheltieren erreichten die 7 Geschäftsstellen der Bank.


Zusammen mit den Siegerkindern Lukas Munkler aus Pronsfeld, Jasmin Weber aus Hargarten und Max Faßini aus Plütscheid überreichten Anke Heinisch, Kundenberaterin in Arzfeld und Detlef Maiers die Geschenke der jungen Sparer im Kindergarten in der Zeltstadt in Bitburg an Mario Pawlowski-Großmann, zuständiger Mitarbeiter des DRK. Außerdem spendete die Bank für jedes abgegebene Bild 3,00 Euro an das DRK. Der Betrag wurde von der Bank dann auf 500,00 Euro aufgerundet.


„Die strahlenden Kinderaugen haben uns gezeigt, dass die Spenden unserer jungen Kunden hier gut aufgehoben sind und die haupt-und ehrenamtlichen Mitarbeiter einen tollen Job machen.“, so Anke Heinisch.


Herr Pawlowski-Großmann bedankte sich auch im Namen des geschäftsführenden Vorstandes des Deutschen Roten Kreuzes Bitburg-Prüm für die Unterstützung.

Mozartwochen Eifel

Vergangenen Sonntag lockte im Rahmen der "Mozartwoche Eifel" das Südwestdeutsche Kammerorcherster unter der Leitung von Georg Mais rund 350 Besucher in die Pfarrkirche Waxweiler. Die atemberaubende Akustik begeisterte Zuhörer und Orchester gleichermaßen. Die Volksbanken und Raiffeisenbanken unterstützen auch dieses Jahr die Konzertreihe klassicher Musik. Weitere Konzerttermine finden Sie unter http://www.pruem.de/mzwe/cms/

Erfolgreiche Abschlüsse

Im Rahmen einer Feierstunde in der Akademie in Forsbach, erhielten die Absolventen des Fachwirt BankColleg am 2. Oktober ihre Zertifikate.
Aus dem Hause der Raiffeisenbank Westeifel eG haben erfolgreich teilgenommen:

Anke Heinisch und Patrick Munkler.

Im Namen des Vorstandes und der Belegschaft den neuen "Fachwirten BankColleg"

Herzlichen Glückwunsch!

Sterne des Sports

Kürzlich wurde der Große "Stern des Sport" in Bronze in einer Feierstunde im Rittersaal der Burg Rittersdorf an den TuS Arzfeld verliehen. Auf dem zweiten Platz landete die TuS Ahbach, dritter wurde die DJK Eintracht DIST.

 

Als diesjährigen Sieger der Sterne des Sports hat die Jury sich für die TUS Arzfeld entschieden.

Das Sommercamp der TuS geht über eine "übliche" Ferienfreizeit hinaus. Das Angebot des Vereins mit der "Sommer-Olympiade" richtet sich an Kinder und Jugendliche, die Interesse an verschiedenen Sportarten haben und gerne hier hinein schnuppern möchten. Das durchgängige Konzept der Veranstaltung in Verbindung mit dem deutschen Sportabzeichen und einem motivierenden Motto überzeugte die Jury. Die Teilnahmegebühr ist durch Sponsoren und ehrenamtliches Engagement der Vereinsmitglieder relativ günstig. Die PR der Veranstaltung im Vorfeld und auch im Nachgang ist vorbildlich!

Focus September 2015

Jetzt lesen

Hier geht's zur neuen Ausgabe unserer Kundenzeitschrift "Im Focus". Informieren Sie sich über die Tätigkeiten Ihrer Raiffeisenbank.

Lob aus Brüssel für Rolle der Volksbanken und Raiffeisenbanken

Vorstände fordern: „Den Worten jetzt auch Taten folgen lassen!“

Region. Anerkennung aus Brüssel – das erfahren deutsche Genossenschaftsbanken eher selten. Vielfach sind EU-Politikern Herkunft, Geschichte, Geschäftsmodell und wirtschaftliche Bedeutung von Kreditgenossenschaften schlichtweg unbekannt. Umso mehr freuen sich die Volksbanken und Raiffeisenbanken in der Region Trier über ein aktuelles Urteil aus Brüssel. „Im neuesten EU-Amtsblatt wird in bemerkenswerter Weise die Rolle der Genossenschaftsbanken für die Stabilität des europäischen Finanzsystems gewürdigt. Zur Verbesserung der Mittelstandsfinanzierung wird sogar ausdrücklich deren Stärkung empfohlen.“

Grundlage der Veröffentlichung ist eine Stellungnahme des Europäischen Wirtschafts- und Sozialausschusses (EWSA) zu Genossenschaftsbanken und Sparkassen. In dem Gremium arbeiten Arbeitgeber, Gewerkschaften und andere Interessengruppen aus ganz Europa zusammen. Über die deutschen Kreditgenossenschaften heißt es in dem Papier, sie verfügten „in der Regel über gesunde Kapitalstrukturen mit angemessener Risikobereitschaft“. Ebenso wichtig seien „die Verbindung zur gewerblichen Wirtschaft vor Ort, territoriale Verwurzelung, Kundennähe sowie Nähe zu lokalen Interessen und sozialen Akteuren.“

Im Ergebnis kommen die Ausschussmitglieder zu dem Schluss, dass regulatorische Vorschriften der EU auf Großbanken zugeschnitten sind und kleine, solide Regionalbanken dadurch unnötig schwer belastet werden. Die Forderung der Wirtschaftsexperten lautet daher: „Das Prinzip der Verhältnismäßigkeit anwenden und die Besonderheiten der Regionalbanken stärker berücksichtigen.“

Bei den Genossenschaftsbanken in der Region Trier stoßen die neuen Töne aus Brüssel auf offene Ohren. „In der Analyse und Bewertung des EWSA finden wir uns ganz klar wieder. Vielleicht liegt es daran, dass hier Fachleute, die die Praxis kennen, zusammenarbeiten. Schön wäre, wenn den Worten jetzt auch Taten folgen würden.“

Nach wie vor sind die heimischen Volksbanken und Raiffeisenbanken unzufrieden mit ihrer Behandlung durch die EU. So werden die Kreditgenossenschaften indirekt seit 2014 von der Europäischen Zentralbank beaufsichtigt. Zudem müssen die Volksbanken und Raiffeisenbanken – obwohl sie selbst nicht zu dieser Kategorie zählen – in einen europäischen Bankenabwicklungsfonds für systemrelevante Institute einzahlen. Ganz besonders schmerzt die erfolgreichen Regionalbanken, dass sie seit der Finanzkrise eine Fülle neuer Meldepflichten zu erfüllen haben, die Banken ihrer Größe um ein Vielfaches mehr belasten als Großbanken. „Dabei waren wir nicht die Verursacher der Krise, sondern konnten im Gegenteil einen wichtigen und wertvollen Beitrag zur Stabilität leisten.“

Eifel-Safari 2015

Im Rahmen unserer jährlichen SIZE-Events besuchten wir mit insgesamt rund 800 Kunden die Parks und Zoos der Region, darunter den Tierpark in Lünebach, den Adler- und Wolfspark Kasselburg, Wildpark Daun und den Eifelpark in Gondorf als Abschluss der Eifel-Safari. Anbei ein paar Impressionen. Wir hatten viel Spaß und freuen uns schon auf nächstes Jahr!

Kostenlose Ladestation des RWE für e-Bikes

Elektroradler können die Akkus ihrer E-Bikes ab sofort an der neuen RWE-Ladestation an der  Raiffeisenbank Westeifel in Waxweiler schnell wieder aufladen. Repräsentanten von RWE Deutschland, der Bank und der Ortsgemeinde nahmen die „Tankstelle“ für Elektrofahrräder gemeinsam mit  Ortsbürgermeister Manfred Groben offiziell in Betrieb. Die neue Ladestationen für E-Bikes befindet sich an der Raiffeisenbank in der Bahnhofsstraße 11 im Ortszentrum.

Wirtschaftstreff in Arzfeld

Beim 1. Wirtschaftstreff der Raiffeisenbank Westeifel eG diskutierten Politik, Handel, Gewerbe und die Bank über Themen rund um die wirtschaftliche Situation in der Westeifel und über Chancen und Risiken die sich hier bieten.

In einen kurzen Impulsvortrag schilderte MdB Patrick Schnieder die Baustellen, die Landes- und  Bundespolitik zu bearbeiten haben, um die Grenzregion weiter nach vorne zu bringen. "Wir sind auf einem guten Weg. Die Eifel nimmt an Attraktivität zu. Man kennt die Eifel als Urlaubsziel und durch eine Vielzahl von regionalen Spezialitäten, „ so Schnieder."Man muss weiter an der Attraktivität  der Region arbeiten, um Menschen in der Region zu halten und Perspektiven für junge Fachkräfte und deren Familien zu schaffen." Eine umfassende und schnelle Breitbandversorgung ist eine absolute Voraussetzung um ansiedlungswillige Betriebe und deren Mitarbeiter in die Westeifel zu bekommen. Damit die räumlichen Voraussetzungen hierfür auch passen, müssen wieder Gewerbegebiete ausgewiesen werden, so die Forderung von Schnieder.  Daneben waren  infrastrukturelle Maßnahmen wie Ausbau A1, Lückenschluss und die Eifelbahnstrecke Thema des Vortrages.

In der anschließenden Podiumsdiskussion griffen Dr. Jan Glockauer, Hauptgeschäftsführer der IHK Trier, Herbert Zahnen, Unternehmer und Vorsitzender des Gewerbevereins Arzfeld, Klaus Peters, Mitglied des Vorstandes der Raiffeisenbank Westeifel eG und MdB Patrick Schnieder diese und weitere Themen auf.

"Betriebe in der Region klagen über akuten Fachkräftemangel“, sagte Dr. Jan Glockauer. "Das macht uns zurzeit einige Probleme. Hier müssen wir mit unseren Nachbarn in Luxemburg Lösungen finden, auch für Luxemburger Arbeitnehmer das Arbeiten in Deutschland attraktiv zu machen." Bei einer Jugendarbeitslosigkeit von ca. 20 % bietet sich hier sicherlich Potential.

Auf die Frage von Frau Sabine Schwadorf, Redakteurin beim Trierischen Volksfreund und Moderatorin der Podiumsdiskussion was das wichtigste für ein Unternehmen in der Region sei sagte Herbert Zahnen: "Das sind unsere Mitarbeiter. Die Eifeler Mentalität ist ein Pfund, was uns einen Wettbewerbsvorteil verschaffen kann." "Wenn kein Wind weht, muss gerudert werden! Und unsere Mitarbeiter können rudern!" so Zahnen mit einem Lächeln.

Klaus Peters unterstrich mit seinen Aussagen die durchweg gute wirtschaftliche Situation in der Region. "Wir sind Partner unseres Gewerbes, Handels, vielen Dienstleistern und der Landwirtschaft und konnten in den vergangenen Jahren die positive Entwicklung vieler Unternehmen in der Kundschaft mit verfolgen.", äußerte sich Peters zufrieden. Ein wenig Sorgen bereiten im Moment die niedrigen Milchpreise der Landwirtschaft in der hiesigen Region. Aber als Partner dieser Branche will die Bank hier auch in allen möglichen Fällen helfen, so die Botschaft des Bankvorstandes.

Nach dem offiziellen Teil unterhielten sich die Gäste und die Teilnehmer des Podiums in ungezwungener Atmosphäre bei kühlen Getränken und einem ausgiebigen Barbecue weiter.

Der Wirtschaftstreff der Raiffeisenbank Westeifel eG soll im kommenden Jahr in die zweite Runde gehen.  

Spielekonsole im Wert von 450€ gewonnen

 

Gewinner 1 von 4. Im Rahmen unseres SIZE-XL-Programms bieten wir unseren jugendlichen Kunden zwischen 16-25 Jahren einen besonderen Bonus bei verschiedenen Veranstaltungen in der Region. Neben einem zusätzlichen Getränkebon erhalten Kunder der Volksbanken und Raiffeisenbanken ein Los für die Verlosung einer Spielekonsole im Wert von 450€. Vergangenes Wochenende beim Inselfest in Lünebach fiel das Glück auf Marvin Munkler. Kundenberaterin Margret Hocketz, aus der Geschäftsstelle in Pronsfeld, freute sich den Gewinn überreichen zu dürfen.

Die folgenden Veranstaltungen haben sich dem SIZE-Programm angeschlossen: Beachparty Bollendorf, Felsenfest Fleringen, Beachparty Nimshuscheid und Projektfete Prüm.

 

"Arzfelder Sonndisch" ein voller Erfolg

Fast 150 Bank-Olympiaden-Teilnehmer, kleine Warteschlangen an der Fotoaktion, unzählige verkaufte Waffeln, Kuchen, Kaffee, Pizzen und ein voll beschriebener "Antriebs-Turm". Das ist die Bilanz unseres Tages der offenen Tür anlässlich des Arzfelder Sonndisch. Unsere große Ausstellung mit dem Thema "Ihre Raiffeisenbank früher und heute" im Sitzungssaal lockte viele Besucher in die zweite Etage der Bank. Auch unsere nagel neu renovierte untere Etage mit den modernen Beratungsbüros kam bei allen Besuchern sehr gut an.

Wir dürfen uns nochmal ganz herzlich bei den regionalen Musikvereinen für die musikalsche Gestaltung des Tages bedanken und wünschen allen Teilnehmern der Bank-Olympiade viel Glück bei der Ziehung. Die Gewinner werden in den kommenden Tagen kontaktiert.

 

Eine Galerie der Bilder in groß finden Sie auf unserer Facebookseite:

https://www.facebook.com/raiffeisenbankwesteifel

"Arzfelder Sonndisch" am 12. Juli

Besuchen Sie uns am "Arzfelder Sonndisch" in unserer Geschäftsstelle an unserem "Tag der offenen Tür". Sehen Sie die neu renovierten Räumlichkeiten unserer Bank vom Erdgeschoss bis zum Sitzungssaal. Genießen Sie draußen mit uns erfrischende Getränke, hören Sie den Musikvereinen zu und nehmen Sie an der Bankolympiade teil. Am "Arzfelder Sonndisch" gibt es bei uns viel zu sehen. Wir freuen uns auf Sie!

SIZE-Events 2015

Es ist wieder soweit! Die großen SIZE-Events stehen kurz bevor. Anfang Juni haben wir unsere Kunden angeschrieben und herzlich eingeladen zur Fußballfahrt, Partyverlosungen, Eifel-Safari und den Deals des Monats. Klicken Sie auf das Bild um das gesamte Anschreiben als Webversion zu öffnen.

Wir freuen uns auf euch.

Bei Fragen: 06556/9202-0.

Raiffeisen-Turnier 2015

Beim Raiffeisenturnier in Üttfeld trafen im Endspiel die SG GLÜ I und die SG Arzfeld/Daleiden/Dasburg I aufeinander. Nach 50 Minuten Gesamtspielzeit siegte die SG GLÜ I mit 1:0 und erhielt aus den Händen von Nico Steinbach MdL und Franz-Rolf Hermes den Pokal. Außerdem erhielten die erstplatzierten und die beiden dritten Sieger Geldpreise im Gesamtwert von 1000€.

Pressebericht der Generalversammlung 2015

Freude über die gute Entwicklung bei den ca. 300 Kunden und Mitgliedern im „Forum im Flecken“ in Schönecken

Schönecken. „Über 2,3 Millionen Euro Jahresüberschuss, davon fließen fast 400 Tausend Euro direkt als 6-prozentige Dividende an unsere Mitglieder“ so Franz-Rolf Hermes, Vorstandsmitglied der Bank. Damit beweist die Raiffeisenbank Westeifel eG auch in Zeiten von niedrigen Zinsen eine große Kontinuität. „Wir sind aufgrund unserer Geschäftspolitik und unserem nachsichtigen Handeln weiterhin starker Partner in allen Finanzangelegenheiten in unserer Region und honorieren das uns entgegengebrachte Vertrauen unserer Mitglieder und Kunden“, so Hermes.

Auch in 2014 glänzte die Genossenschaftsbank mit guten Zahlen. Einem Kreditvolumen von 259,3 Millionen Euro stehen Kundeneinlagen von 263,6 Millionen Euro gegenüber. Beide Positionen sind wieder einmal gestiegen und beweisen das große Zutrauen der Kunden in ihre Raiffeisenbank.

Die Bilanzsumme stieg um 16 Mio. Euro auf nunmehr 394 Mio. Euro.

Einige Veränderungen gab es in den Gremien der Bank. Die Aufsichtsratsmitglieder Herbert Peiffers und Werner Schmitz, sowie Wolfgang Bormann schieden turnusgemäß aus dem Aufsichtsrat aus. Neben den Wiederwahlen wurden auf Vorschlag der Versammlung dann Herr Andreas Hermes aus Lauperath, Herr Patrick Bormann aus Lützkampen und Frau Anneliese Mertens aus Roth neu in den Aufsichtsrat gewählt.

„Das Warengeschäft des Tochterunternehmens Raiffeisen-Waren GmbH konnte das Jahr 2014 sehr erfolgreich beenden“, so der Geschäftsführer Werner Assmann. „Der Umsatz ist zwar unter anderem bedingt durch die niedrigen Rohölpreise im Vergleich zum Vorjahr zurückgegangen, der Ertrag stieg aber um 142 .000 Euro auf 617.000 Euro.“

Erstmalig wurden in diesem Jahr langjährige Mitglieder der Bank geehrt. So konnte der Vorstand 40 anwesende Teilhaber von 140 Mitgliedern für mindestens 50 Jahre Mitgliedschaft bei der Raiffeisenbank Westeifel eG gratulieren.

Am Ende der Veranstaltung überreichte der Vorstand den Ortsgruppen der Eifelvereine aus dem Geschäftsgebiet der Bank und den Tourismusbüros der Verbandsgemeinden Arzfeld und Prüm einen Scheck über insgesamt 12.000 Euro. „Die Ortsgruppen der Eifelvereine und die Tourismusbüros engagieren sich stark mit vielen kleinen Projekten um die touristische Attraktivität unserer Region zu stärken. Damit partizipieren alle davon, Region, Gewerbetreibende, Dienstleister und der urlaubssuchende Gast, der gerne hierhin kommt.“, so Vorstand Klaus Peters bei der Scheckübergabe.

Bild 1   Spendenübergaben an die Ortsvereine des Eifelvereins und die Tourismusbüros der VG Arzfeld und Prüm

Bild 2   Die neu gewählten Aufsichtsratsmitglieder Patrick Bormann (3 v.l.), Anneliese Mertens und Andreas Hermes (5. v.l.) mit Vorstand Klaus Peters (l), dem stellvertretenden Aufsichtsratsvorsitzenden Herbert Zeyen (2. v.l.) und Vorstand Franz-Rolf Hermes (r)

Bild 3   Mindestens 50 Jahre Mitgliedschaft bei der Raiffeisenbank Westeifel eG - Strahlende Jubilare

GLS 2015

Gute Gespräche, Spaß und Gewinne: Das ist das Resüme der GLS 2015. Wir bedanken uns bei allen Kunden und Nichtkunden für ihren Besuch an unserem Messestand und freuen uns schon auf die kommenden Jahre auf Sie an der Westeifelschau und Grenzlandschau.

Grenzgänger-Informationsabend im DGH Arzfeld

Rund 120 Pendler und Interessierte folgten der Einladung der Raiffeisenbank Westeifel eG zum Thema "Grenzgänger". Als Referenten zu den Themen Einkommensteuererklärung in Deutschland und Luxemburg, Vorsorgungslücke bei Rentenbeginn sowie sozialversicherungsrechtlichen Aspekten standen Frau Dipl. Betriebswirtin Gabi Illies (ILBA Fiduciaire Sàrl) und Herrn Dipl. Finanzwirt (FH) Uwe Hau als Steuerberater zur Verfügung. Zudem stand Timo Rausch (R+V Versicherung) den Besuchern Rede und Antwort. Klaus Peters, Vorstandsmitglieder der Bank, übernahm die Moderation des Abends.

Im Anhang finden Sie den Videomitschnitt der Vorträge sowie einen Teil der anschließenden Fragerunde.

Spenden Tischtennisvereine

Nach dem Tischtennisturnier in Waxweiler freute sich Detlef Maiers, Marketingleiter der Raiffeisenbank Westeifel eG, den Tischtennisvereinen des Geschäftsgebiets je 500 € als Spende überreichen zu können. Die Vertreter der Vereine, darunter Pronsfeld, Waxweiler, Schönecken, Irrhausen, Schwirzheim und Rommersheim bedankten sich für die großzügige Aktion im Rahmen der Sport- und Jugendarbeit.

Die Kreissieger stehen fest

Am Dienstag, den 24.03.15, hat die Kreisjury des Jugendmalwettbewerbs der Volksbanken Raiffeisenbanken im Eifelkreis und Vulkaneifelkreis getagt - die Kreis-Sieger in fünf Altersklassen stehen fest und werden am 10. Juni 2015 in Weißenseifen geehrt.

Das Foto zeigt die Lehrerinnen und Lehrer mit den Siegerbildern.

Reisegutschein über 1000 € gewonnen!

Und schon wieder ein Gewinn! Wir gratulieren unserer Gewinnspar-Kundin zu ihrem Gewinn aus der Danke-Zusatzziehung 2014 des Gewinnsparvereins. Sie gewann einen Reisegutschein im Wert von 1000€ mit dem Gewinnsparen der Raiffeisenbank Westeifel eG.


Mehr zum Gewinnsparen...

Focus online - Februar 2015

Lesen Sie hier unsere Kundenzeitschrift und erfahren Sie alles rund um Ihre Raiffeisenbank Westeifel eG.

2. Platz beim Fotowettbewerb

Jasmina Lauer aus Wallersheim hat den zweiten Platz beim großen PRIMAX-Fotowettbewerb 2014 belegt. Unsere Kundenberaterin, Michaela Raskopp von der Geschäftsstelle Prüm, freute sich den Spargewinn in Höhe von 150,00 € zu überreichen.

Mehr zu PRIMAX...

3. Platz beim Fotowettbewerb

Herzlichen Glückwunsch! Daniel Plattes aus Schlausenbach darf sich über den 3. Platz beim großen PRIMAX-Fotowettbewerb freuen und somit über einen Spargutschein im Wert von 100,00 €. Das Foto zeigt Daniel und unsere Kundenberaterin Anika Ballmann in unserer Geschäftsstelle Bleialf.

 

Mehr zu PRIMAX...

Gewinnsparen lohnt sich

Aufgrund der vielen Erfolge und Gewinne beim Gewinnsparen, wurde uns die folgende Urkunde verliehen, die noch einmal alle Zahlen aus 2014 zusammenfasst.

Mehr zum Gewinnsparen...

200€ gewonnen!

Beim großen PRIMAX-Fotowettbewerb 2014 hat Mira Hubo aus Schönecken den ersten Platz gemacht. Nun kann Mira sich über einen Spargutschein im Wert von 200 € freuen. Herzlichen Glückwunsch! Das Bild zeigt Mira mit Scheck, ihre Mutter mit Miras Bruder und unseren Kundenberater David Igelmund in der Geschäftsstelle in Schönecken.

Mehr zu PRIMAX

 

Frisch geprüfte Bankkauffrauen

Linda Metz und Selina Ehlen haben ihre Prüfung zur staatlichen anerkannten Bankkauffrau an der IHK in Trier erfolgreich abgelegt. Linda Metz wird ihren Einsatz in Schönecken in der Vertriebsassistenz finden. Selina Ehlen wird in Pronsfeld in der Kundenberatung tätig sein. Wir gratulieren den beiden und wünschen viel Spaß und Erfolg in ihrem Job als Bankkauffrau.

Kalender als Gemeinschaftswerk

Volksbanken und Raiffeisenbanken stellen gemeinsam mit Westeifel Werke ihren Jahreskalender vor

Bitburg-Prüm-Gerolstein. Ein selbstverständliches Miteinander von Menschen mit und ohne Behinderung ist nach dem Post-Glücksatlas 2014 für 98 Prozent der Deutschen wichtig. Für 70 Prozent sogar sehr wichtig. Die Volksbanken und Raiffeisenbanken unterstützen das Miteinander von Menschen mit und ohne Handicap bereits seit über einem Jahrzehnt: mit ihrem Kalender, den sie gemeinsam mit den Westeifel Werken jedes Jahr herausgeben.

„Im Kalender finden Sie acht Bilder, auf denen unsere Mitarbeiter groß die Sonne malten“, sagt der Künstler und Therapeut der Westeifel Werke, Walter Wilde. „ Das ist für mich eine Erklärung, warum so viele Leute Freude an diesem Kalender haben. Schüler und behinderte Menschen zeigen in ihren Bildern ganz offen, wie sie sie die Welt betrachten. Nämlich positiv. Und diese Stimmung überträgt sich jeden Tag dem Betrachter.“ Wilde erzählt, wie ein Teilnehmer in seiner Kunsttherapie gleich drei Sonnen in ein Bild malte, „damit es noch heller wird“. Wilde: “Er hatte Recht. Je mehr Sonne, desto mehr Licht. Es kann nicht zu viel sein.“

Gestalter des großformatigen Wandkalenders sind behinderte Menschen der Westeifel Werke und Schüler, die am Malwettbewerb der Genossenschaftsbanken teilgenommen haben. Insgesamt 36 bunte Bilder steuerten sie zu dem einzigartigen Gemeinschaftswerk bei.

„Chancengleichheit bedeutet Gelegenheit zum Nachweis ungleicher Talente“, so zitiert Gerd Disch, Prokurist der Westeifelwerke, Sir Herbert Samuel. Der Kunstkalender mische Bilder von Schülern und behinderten Menschen und biete ihren zu betreuenden Mitarbeitern im Sinne der Inklusion so eine Teilhabe am sozialen und kulturellen Leben der Gesellschaft.

Bankensprecher Rainer Berlingen freute sich sichtlich darüber, dass es mit dem neuen Kalender wieder gelungen ist, ein weiteres Stück regionales Miteinander nach vorne zu stellen: „Für manche ist dieser Kalender vielleicht nur ein Kalender. Für uns ist es ein einzigartiges Gemeinschaftswerk und dies der Presse vorzustellen, eine öffentliche Wertschätzung der vielen, die daran mitwirkten: der 47 beteiligten Schulen und ihrer Schüler, die 4.500 Bilder malten, der über 50 Lehrer und Künstler aus Weißenseifen, die als Juroren bei der Bildauswahl mitwirkten. Es ist eine Wertschätzung der Arbeit der Westeifelwerke, ihrer Kunsttherapie mit dem Künstler Walter Wilde und natürlich ihrer behinderten Mitarbeiter, die auf ganz bemerkenswerte Weise ihre Sicht auf unsere Welt mit ihren Bildern ausdrücken. 17.000 Menschen wollen den Kalender haben und auch wir haben unsere Freude an diesem Gemeinschaftswerk.“

Beste Unterhaltung am Frauentag 2014

Auch dieses Jahr zog der Frauentag der Raiffeisenbank Westeifel eG wieder rund 300 Frauen ins Bürgerhaus nach Waxweiler. In dem rund drei-stündigen Programm sorgte Sylvia Nels mit ihrem bekannten Witz und Charme im eifeler Dialekt für gute Stimmung. Der Jonglagekünstler Joram Seewi faszinierte mit Kunststücken und Comedyeinlagen das weibliche Publikum. Auch der informative Teil von Doris Weinand und Tino Frowein weckte das Interesse der Teilnehmerinnen am Thema "Vermögensanlage in schwierigen Zeiten". Mit Sekt, Kaffee und Kuchen endete die Veranstaltung in Waxweiler.